Herzlich Willkommen!


Logo_Geschichtsforum_ohne eV_klein

Das Pullacher Geschichtsforum e.V. engagiert sich dafür, die Geschichte von Pullach im Isartal lebendig zu erhalten – durch die Erkundung, Erforschung, Diskussion und Dokumentation von historischen Ereignissen und Entwicklungen. Über Vorträge, Ausstellungen und Führungen werden die Ergebnisse von Forschung und Recherchen öffentlich zugänglich gemacht.

Das Geschichtsforum ist ein Treffpunkt für Alle, die an der Geschichte von Pullach und seiner Umgebung interessiert sind.

Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Veranstaltungen und zur aktiven Mitarbeit!

 

Hier finden Sie

Das aktuelle Programm                                                                                 Termine

Informationen zum Geschichtsforum
Kontakt, Impressum                                                                              Wir über uns

Was alles schon stattgefunden hat                                                             Archiv

Themenschwerpunkte

 Pullach im Isartal

Eisenbahn, Industrialisierung und Ortsentwicklung

Pullach in der NS-Zeit 1933-1945

Ab Mai 1945

Erinnerungskultur

Historische Gebäude und Denkmäler

Einzelthemen

 

Aktuell


Mittwoch, 29. Januar 2020, 19 Uhr Bürgerhaus, Kleiner Saal

Vortrag:
Künstleridee und/ oder Geschäftsmodell: Die Entstehung der Pullacher Gartenstadt.

Referentin: Angelika Bahl-Benker, Pullacher Geschichtsforum.

In den 1920er und 1930er Jahren wurde zwischen Jaiserstraße und Birkenallee, Gistl- und Wolfratshauser Straße die „Gartenstadt Pullach“ gebaut. Der Architekt Richard Riemerschmid brachte künstlerische Ideen ein, zwei Unternehmer hatten ein Geschäftsmodell zur praktischen Realisierung. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten wurde eine innovative Siedlung von Holzhäusern geplant mit dem Ziel, gute Wohnmöglichkeiten zu bezahlbaren Preisen zu schaffen. Das aber ging nicht ohne Schwierigkeiten und Konflikte bei Planungskonzepten, Bauformen, Geld usw.…..
Was konnte von den Plänen verwirklicht werden? Warum Holzhäuser?
Welche Menschen bauten und lebten in der neuen Villenkolonie? Was beschlossen
Gemeinde und Bezirksamt? Wer hat das Ganze finanziert? Warum hat sich so wenig von der interessanten und denkmalwürdigen Anlage erhalten?

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.